hamburgerdeernblog.com

Meine Lieblingskochbücher für den Herbst. Plus drei Rezepte aus dem neuen Buch von Fabio Haebel.

Ich liebe den Herbst. Nee, nicht wegen des Wetters, der Blätter, einkuscheln und so weiter. Sondern wegen der ganzen Neu-Erscheinungen. Insbesondere der am Kochbuchhimmel. Kurz vor, beziehungsweise, pünktlich zum Start der Frankfurter Buchmesse schießen sie wie Pilze aus dem Boden und man droht den Überblick zu verlieren. Und auf einmal hat man die Qual der Wahl, man kann ja schließlich nicht alle tollen, neuen Bücher kaufen. Oder doch?

Warum eigentlich nicht? Wenn ich mir die Kochbuchwand von Frank Brüdigams in seinem Restaurant ansehe, bin ich ein Lamm. Ach was, eine Nonne!

Mit unserem Vorrat an Kochbüchern könnte ich locker bis ans Ende der Tage meiner Urenkel jeden Tag ein neues Gericht auf den Tisch bringen. Mein alter Trick in Sachen Suchtbefriedigung: sich Kochbücher zum Geburtstag und/oder Weihnachten wünschen. Plan B: sich von der Schwiegermutter heimlich Magazine zustecken lassen (Argument a: ist ja kein Kochbuch, b: leg dich nicht mit Mutti an.) Plan C: Recherche. Ha! Hätte das nicht funktioniert, hätte ich wohl einen Kochbuch-Verlag gründen müssen oder einen Laden für Kochbücher… (in dem ich regelmäßig geschlafen hätte).

Let’s Deal: ich stelle euch die schönsten Kochbücher für die Wintersaison vor, ihr spart euch die Suche und habt mehr Zeit zum Kochen.

Aus den beiden neuen Büchern, die es zu gewinnen gibt. Mehr dazu erfahrt ihr ganz unten in diesem Beitrag Vorher aber gibt es noch diese sehr schönen Kochbücher und drei Knaller Rezepte von Fabio Haebel.

Anwärter aufs neue Lieblingsbuch: Market Day von Fabio Haebel. Entdeckt habe ich es bei der Neueröffnung seines Restaurants auf St. Pauli, das nicht mehr Tarterie, sondern Haebel heißt. Und mich spontan in sein neues Buch verliebt, das so wunderbar und leicht Geschichten von Märkten aus Europa erzählt. Begleitet von einem Local, zeigt Fabio Haebel tolle Bilder, wichtige Infos und vor allem leckere und regional passende Rezepte, wie die Kürbistarte aus Paris (s.o.), die Kanelbullar (mit Lakritzpulver!) aus Kopenhagen oder den Bananen-Schmarrn aus Wien. Allesamt zum Reinbeißen lecker. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll mit Kochen – oder mit Reisen. Ein absolutes Must Have für Marktgänger, ein noch Größeres für Reisende und wer beides toll findet, der bestellt am besten direkt hier über den Brandstätter Verlag. Die drei Rezepte für Tarte, Kanelbullar und Bananen-Schmarrn findet ihr am Ende des Beitrags.

 

Aromenfeuerwerk Nummer 2.

Katharina habe ich auf Instagram entdeckt, saß regelmäßig sabbernd vorm Handy wenn sie ein neues Foodfoto gepostet hat. Jetzt hat sie ihr zweites Kochbuch „Aromenfeuerwerk – Meine kreative Landesküche“ herausgebracht. Und dieses Buch ist so herzzerreißend schön, eine so große Liebeserklärung an ihre Familie und dessen Rezepte und dazu so wunderbar strukturiert, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Ich liebe Kochbücher, die mir einen Startpunkt geben. Und das tut dieses Buch durch die Unterteilung in die Jahreszeiten, ohne einen die komplette Saison in Beschlag zu nehmen. Katharina, ich freue mich auf jedes einzelne Rezept und kann es kaum abwarten, loszulegen (erst mit Kochbuch Nr. 2, dann mit Kochbuch Nr. 1) – danke für dieses wunderschöne (Familien)-Kochbuch und den Einblick in euer Leben.

Achso, Hamburger aufgepasst! Wer schon immer mal einen Food-Workshop machen wollte: am 18.11. kommt Katharina nach Hamburg und gibt einen Tag lang einen Workshop in Sachen Storytelling, Fotografie, Licht, etc.. Ich bin mir sicher, das lohnt sich! Buchen könnt ihr hier. Und das Buch gibt es hier.

 


Mein Girlscrush: Cynthia Barcomi

Diese Frau bringt ein Kochbuch nach dem anderen raus. Und jedes, das ich bisher in der Hand hatte, ist grundverschieden. Ich habe keine Ahnung wie sie es macht, aber sie macht es großartig. Und ist dabei irgendwie ziemlich lässig und sehr sympathisch. Ihr neuester Streich: Barcomi’s Backschule, in dem sie alle Grundteige vorstellt, dazu viel schöne Rezepte als Inspiration. Ich liebe die Handlichkeit des Buchs und ich weiß schon jetzt, dass es bei mir griffbereit stehen wird, da ich mir nicht einen einzigen Kuchenteig merken kann. Perfektes Buch für alle Back-Einsteiger oder Semiprofis mit Gehirn wie ein Sieb. Zu kaufen hier.


Last but not least: Ab nach Japan mit Stevan Paul

 

Sein letztes Kochbuch hat es mir besonders angetan. Vor allem aber seine Sprache, diese Verliebtheit wenn Steven Paul ein Rezept aufschreibt. Sein neuester Streich Meine japanischen Küche. Wenn man plant, hieraus öfter zu kochen, sollte man sich eine gewisse Grundausstattung zulegen (alles im Rahmen) – aber ich bin mir sicher, dass diese Rezepte nicht nur bei Gästen gut ankommen, sondern auch die tägliche Familienküche aufpimpen. Ich liebe es jetzt schon sehr. Zu kaufen hier.

Und – habt ihr schon euren Liebling gefunden?

Hier die Rezepte aus „Market Day“ von Fabio Haebel:
Kürbistarte Bild (s.0.)
1 Hokkaidokürbis
Olivenöl
1 Schuss Weißwein
100ml Sahne
2 Eier
Salz, Pfeffer & Zucker
1 Paket Filo- bzw. Strudelteig
100g Walnüsse
Thymian

Den Hokkaido heiß abwaschen und ein Viertel davon klein schneiden, den Rest in schöne, dünner Spalten. Den kleingeschnittenen Kürbis mit etwas Olivenöl und Salz in einem Topf anschwitzen, mit Weißwein ablöschen und weichkochen. Anschließend mit Sahne und Ei im Mixer zu einer Kürbis-Liaison pürieren.
Die Spalten in Olivenöl anbraten und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen, leicht karamellisieren lassen.
Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Eine Tortenform ausfetten und mit dem Filoteig auskleiden (3-4 Lagen). Mit der Kürbiscreme dünn ausstreichen und mit den Kürbisspalten überlappend auskleiden. Mit gehackten Walnüssen bestreuen, mit etwas Olivenöl beträufeln, Thymian darüber und im Ofen ca. 25 Minuten goldgelb backen.

 


Kanelbullar mit Lakritz
300ml Milch
100g Zucker
1 Würfel Hefe
1 glatt gestrichener TL Salz
2 Eier
300g Dinkelmehl
300g Roggenmehl
1 TL Lakritzpulver
100g weiche Butter
Mehl zum Arbeiten

Für die Füllung:
100g weiche bis flüssige Butter
200g brauner Zucker
1 EL Lakritzpulver

Für den Guss:
250g Puderzucker
3-4 EL Zitronensaft

In einer Schüssel die Hälfte der Milch und des Zuckers mit der Hefe verrühren und für 10 Minuten quellen lassen. Anschließend die übrige Milch und den Zucker sowie Salz und Eier hinzufügen und mit dem Schneebesen verrühren. Die Masse in eine Küchenmaschine mit den Knethaken geben und unter langsamen Rühren 4-5 Teile des Mehls sowie das Lakritzpulver einarbeiten. Die Geschwindigkeit etwas erhöhen und einen homogenen Teig erzeugen.
Übriges Mehl und Butter einarbeiten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Mit bemehlten Händen den Teig aus der Schüssel nehmen und nochmals kräftig durchkneten, bis der Teig nicht mehr an den Händen kleben bleibt. Den Teig unter einem Tuch an einem warmen Ort für 2 Stunden gehen lassen.
Mit bemehlten Händen den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte legen und kräftig durchkneten. Den Teig mit Hilfe eines Nudelholzes zu einem Rechteck ausrollen und mit flüssiger Butter einpinseln. Mit Zucker und Lakritzpulver bestreuen und das Rechteck locker von der breiten Seite aufrollen. Die Rolle in ca. 6-7cm breite Stücke schneiden (nicht zerdrücken) und in einer großzügig gebutterten Auflaufform nebeneinandersetzen. Die Auflaufform über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen und am nächsten Tag vor dem Backen auf Raumtemperatur bringen.
Den Backofen auf 200 Grad (Umluft-Grill) vorheizen und die Kanellbullar darin ca. 30 Minuten mit Alufolie bedeckt und 15 Minuten ohne Alufolie backen, bis sie goldbraun sind.
Für den Guss den Puderzucker sieben, mit dem Zitronensaft verrühren und die warmen Kanellbullar damit einstreichen.

Fabios Bananen-Schmarrn
2 EL Erdnussbutter
150g Butter
4 überreife Bananen
6 Eier
Puderzucker

Die Erdnussbutter mit 50g Butter bei niedriger Temperatur langsam erwärmen, die Bananen zerquetschen (einige Scheiben zurückbehalten) und unter die Erdnussbutter-Mischung rühren. Abkühlen lassen.
Die Eier trennen, das Eigelb unter die Erdnuss-Bananen-Masse rühren und das Eiweiß zu Schnee schlagen. Unter die Hauptmasse heben und in einer Pfanne mit etwas Butter von beiden Seiten goldgelb ausbacken. In einer zweiten Pfanne ein paar Scheiben Bananen in Butter anbraten und den zerrupften Schmarren mit Puderzucker und gebratenen Bananenscheiben anrichten.

 

Zum Gewinnspiel: Ihr könnt ein Bücherpaket samt Backform gewinnen: Zum einen gibt es das neue Buch „Barcomi’s Backschule“ von Cynthia Barcomi, inklusive einer passenden Backform. Dazu gibt es noch das neue Buch von Jesper Jaul „Essen kommen“, das zum einen Ideen- & Ratgeber ist zum anderen aber auch leckere Rezepte bereithält. Alles was ihr tun müsst, ist unter diesem Beitrag kommentieren welches euer Lieblingskochbuch ist. Das Gewinnspiel läuft bis zum 27.10.2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, Teilnahme über 18 Jahren. Ich drücke euch die Daumen!

 

Vielen Dank für an die Verlage für die Rezensionsexemplare. Jedes einzelne Buch stand allerdings auch auf meiner Wunschliste und ich hätte mir auch jedes Buch zum regulären Preis gekauft.

18 Comments
  • Barbara

    Antworten

    Mein Lieblingskochbuch…die Frage läßt sich gar nicht so einfach beantworten – ich liebe Koch- und Backbücher!!! Und besitze natürlich auch jede Menge davon, doch einige nutze ich natürlich öfters, wie z.B. „Natürlich backen“ mit Amber Rose oder “ „Portugisiesche Küche“ … Bei den vorgestellten könnte ich mich so gar nicht entscheiden…

    Lg Barbara

    • christinsiegemund

      Nimm sie einfach alle! Sie sind alles so toll! Mit ein bisschen Glück ist der Anfang ja gemacht 😉 Herzliche Grüße!

  • Gudrun Jeschke

    Antworten

    Mein Lieblingskochbuch ist „Achtsamkeit und die Kunst des bewussten Essens“ von Beate Caglar Mit vegetarischen und veganen Rezepten für alle unsere Sinne. Ich esse allerdings auch gerne Fleisch.

    • christinsiegemund

      Liebe Gudrun, das klingt spannend! Ich werde mir es gleich mal anschauen! Herzlichst, Christin

  • Katharina

    Antworten

    Hi Christin, wir backen uns gerade durch das Buch „Modern Classics süß“ von Donna Hay. Der Knaller! Ein Rezept besser als das andere.
    Hoch im Kurs stehen die Rosinenbrötchen.
    Liebe Grüße, Katharina

    • christinsiegemund

      Ach, das klingt toll! Das steht hier auch noch auf meiner Liste! Großartig ist auch „Life in Balance“ mit vielen, schönen Rezepten – auch für den Alltag. Ach, es gibt einfach so viele schöne Bücher!!! Herzlichst!!!

  • Nadine de Jong

    Antworten

    Rezepte von meiner Mama – die gibt es nicht zu kaufen! 🙂

    • christinsiegemund

      Liebe Nadine, das hast du aber sehr schön gesagt. Da wird sich deine Mama freuen. Also sag es ihr am besten nochmal! Liebe Grüße auch an deine Mama!

  • Antje

    Antworten

    Mein Lieblingsbuch ist “ Deutschland vegetarisch „. Viele Grüße!

    • christinsiegemund

      Ach, auch so ein schönes Buch, liebe Antje. Ich drück dir die Daumen, das die nächsten schönen Bücher folgen! Herzliche Grüße!

  • Caroline

    Antworten

    Ein Tag in Istanbul … nicht nur leckere Rezepte … auch super schöne Bilder

    • christinsiegemund

      Liebe Caroline, dann würdest du das neue Buch von Fabio Haebel bestimmt sehr lieben! Ein Tag in Istanbul ist aus ein wunderschönes Buch! Herzlichst!!!

  • Janine

    Antworten

    “The Lotus and the Artichoke“

    • christinsiegemund

      Das klingt ja supercool – ich werde es mir mal genauer ansehen! Danke, Janine!

  • Daniel

    Antworten

    Mein Lieblingskochbuch ist „Der Essenmacher“ von Vitus Winkler.

    • christinsiegemund

      Lieber Daniel, das klingt spannend! Vielen Dank für den Tipp! Herzliche Grüße, Christin

  • Maren Grau

    Antworten

    Mir geht es nicht um das Gewinnspiel, aber auch ich kann, bedenkenlos, alle Bücher empfehlen. Mein Highlight ist das Aromenfeuerwerk, natürlich mit der Erinnerung an die buchpräsentation. Das Buch von Fabio steht schon auf dem Wunschzettel. Im Februar wollen wir einen Workshop zum Thema Aromaküche machen in Hamburg, vielleicht hast du ja Lust & Zeit.

    Lg Maren

    • christinsiegemund

      Liebe Maren, die sind herrlich, oder? Schick mir doch eine Mail wenn ihr soweit seid mit der Planung für den Workshop. Herzlichst, Christin

Leave a Comment