hamburgerdeernblog.com

Meine liebsten Plätzchen-Rezepte. Und 20x eine Testerbox Müsli-Riegel von Kölln zu gewinnen.

Backt ihr eigentlich jedes Jahr die gleichen Kekse? Ich nicht, ich teste jedes Jahr neue Rezepte. Und backe zusätzlich unsere absoluten Lieblingskekse. Die von meinem Mann und mir stehen seit Jahren fest und manchmal kloppen wir uns um das letzte Jul-Plätzchen, ein schwedischer Doppelkeks mit Marmelade, (damit er es mir am Schluss großzügig überlässt). Die Lieblingskekse der Mädels müssen wir erst noch herausfinden. Aber es zeichnet sich eine sehr deutliche Tendenz ab in Richtung Haferflockenplätzchen. Die es, im Übrigen, hier auch jedes Jahr gibt.

Wenn auf etwas bei uns Verlass ist an Weihnachten: auf Julplätzchen und Haferflockenkekse.

Bei den Jul-Plätzchen muss man nur eines wissen: ab Tag 10 schmecken die am besten. Also: liegenlassen, auch wenn es schwerfällt und ab Tag 10 so schnell wie möglich sein, damit man als erster an der Keksdose ist. In der Zwischenzeit kann man sich die Zeit herrlich mit Haferflockenkeksen vertreiben, die ich immer so riesig mache, dass man nur einen Keks am Tag braucht. Psychologie ist ja alles. Nicht, dass man Ende Dezember die Skipiste herunterkugelt vor lauter Plätzchen. Und noch genügend Platz hat für Kaiserschmarrn, Germknödel, Schnitzel und Pommes.

Ich finde: ein Keks pro Tag reicht. Kommt halt auf die Größe der Kekse an.

Muahaha – kleiner Scherz, natürlich gebe ich mich NICHT mit einem Keks am Tag zufrieden. Egal, wie groß. Weswegen ich auch jedes Jahr 10 verschiedene Sorten mache. Die an Weihnachten alle weg sind. Und verschenkt habe ich davon dann keinen einzigen.

Für euch rücke ich die Rezepte unserer beiden Lieblingskekse raus. Vorteil: jetzt haben alle das Rezept und ich muss keine Kekse mehr abgeben. Ach so, tu ich ja sowieso nicht. Also – denk dran: erst die Haferflockenplätzchen und wenn die alle sind (also nach 10 Tagen) dürft ihr euch an die Jul-Plätzchen machen. Natürlich könnt ihr jeden Tag ein Probeexemplar vernaschen um zu testen ob das auch wirklich stimmt was ich euch hier erzähle. Beschwert euch aber hinterher nicht, ich hab’s ja gesagt. Ich sag ja nur.

Und wenn ihr dann so viel zu tun habt mit Kekse backen, dass ihr es nicht zum Essen schafft, dann hilft über das Tief bestimmt ein sehr leckerer Müsli-Riegel hinweg. Wir lieben sie alle, vor allem auf langen Autofahrten als Snack für Zwischendurch. Gewinnen, könnt ihr 20x das komplette Riegel-Sortiment von Kölln zum Durchprobieren. Vielleicht bei eurer täglichen Auszeit? Wenn die Julplätzchen noch fertig werden müssen, die Haferflockenkekse aber schon weg sind?

Und so könnt ihr das Müsli-Riegel-Sortiment gewinnen: Hinterlasst mir bis  zum 4.12. 23:59 einen Kommentar hier unter dem Blogpost und verratet mir eure Lieblingskekse. Die Gewinner werden am nächsten Tag per E-Mail informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eure Gewinn-Chancen erhöht ihr, wenn ihr ebenfalls bei Facebook oder Instagram kommentiert.

Für die Haferflockenplätzchen
300g Butter
500g kernige Haferflocken, von KÖLLN
200g Zucker + 4 EL Zucker
4 Eier
1 Flasche Bittermandelaroma
200g Mehl
4 TL Backpulver
evtl. Mandelstifte

Butter in einem Topf schmelzen, Haferflocken anbräunen. 4 EL Zucker darüber geben und mitträumen lassen. Beiseitestellen.
In einer großen Schüssel die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, Bittermandelaroma dazugeben, 2 Minuten weiterschlagen. Mehl und Backpulver vermischen und auf die Ei-Masse sieben. Die Haferflocken und evtl. Mandeln dazugeben und vorsichtig unterrühren.
Mit zwei Esslöffeln Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180 Grad ca. 15-18 Minuten backen.

Für die Jul-Plätzchen (Rezept von 2011 aus der Brigitte)
2 Eier
200Gramm Butter (weich)
140Gramm Zucker
1Prise Salz
375Gramm Dinkelmehl (Type 630)
1TL Backpulver
1EL Zimt (gemahlen)
200Gramm rotes Johannisbeergelee

Ein Ei trennen und das Eiweiß beiseitestellen. Butter, 125 g Zucker, Ei, Eigelb und Salz mit den Quirlen des Handrührers cremig schlagen. Mehl und Backpulver darübersieben und nach und nach mit einem Löffel vorsichtig unterziehen. Zum Schluss den Teig nur ganz kurz mit den Händen verkneten, teilen und zu 2 etwa 35 cm langen Rollen formen. Die Rollen fest in Frischhaltefolie wickeln und für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen. Die Rollen in etwa 3 mm dicke Scheiben schneiden und die Plätzchen auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Das Eiweiß mit einer Gabel etwas verquirlen, die Plätzchen damit bestreichen und dann mit dem restlichen Zucker bestreuen. Die Plätzchen etwa 8 bis 10 Minuten auf der mittleren Schiene goldgelb backen. Herausnehmen, sofort mit etwas gemahlenem Zimt bestäuben und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.
Das Gelee durch ein feines Sieb streichen und die Unterseite der Hälfte der Plätzchen damit bestreichen. Mit je einem unbestrichenen Plätzchen zusammensetzen.

10 Comments
  • Gülsah

    Antworten

    Ich liebe alle Plätzchen mit Marzipan und Schokolade. Viele Grüße

  • Anne Marten

    Antworten

    Die Julplätzchen sind schon mein Favorit , aber auch Vanillekipferl sind immer wieder köstlich

  • Franziska

    Antworten

    Ich liebe die Müsliriegel von Kölln. Die perfekten Begleiter.
    Meine Lieblingskekse, gerade zur Weihnachtszeit, sind Crinkles oder in Deutschland auch gerne Schneeballplätzchen genannt. 🙂

  • Heike

    Antworten

    Nusskuesschen sind meine liebsten Kekse.

  • Stefanie

    Antworten

    Meine Lieblingsplätzchen sind Mandelmakronen!

  • Romy Bernhardt

    Antworten

    Ich liebe kleine selbstgemachte Nussecken. So lecker.
    Liebe Grüße Romy

  • Kirstin

    Antworten

    Ich liebe die Nussecken von meiner Schwiegermutter 😋

  • Nina

    Antworten

    Meine Lieblinge im Advent sind Spitzbuben und Vanillekipferl. Aber deine Rezepte hören sich auch sehr lecker an.

  • Laureen

    Antworten

    Hey du! 🙂
    ich freue mich jedes Jahr auf Vanillekipferl. Sind zwar die Klassiker schlecht hin aber einfach sooo lecker. Das ist für mich ein MUSS zur Weihnachtszeit. Jedoch versuche ich natürlich auch jedes Jahr mal weitere Sorten von Plätzchen zu backen.

    Ich wünsche dir einen tollen ersten Advent.
    Liebe Grüße,
    Laureen ⭐️🎄

  • Ute

    Antworten

    Nougatplätzchen! Das Rezept stammt von der Mama eines ehemaligen Arbeitskollegen, der diese Plätzchen immer mit ins Büro brachte!

Leave a Comment