hamburgerdeernblog.com

Wir haben jetzt eine Hygge-Zeit. Da holen wir die Schokoladenseite der dunklen Jahreszeit raus. Und manchmal kochen wir dieses Schoko Chili.

Ich will wirklich kein Spielverderber sein. Aber ich muss euch leider sagen, auch wenn wir gerade ein kleines (Spät-)Sommer Revival feiern: der Herbst kommt zurück. Und mit ihm das Schmuddelwetter, der Regen und die Kälte. Jahrelang habe ich darauf so gar keine Lust gehabt, der November war für mich der Hass-Monat schlechthin. Als Kind musste ich immer Zuhause sein, wenn es dunkel wurde – was ab November sehr früh ist, vor allem wenn man nicht die Uncoolste aus der ganzen Clique sein will. Als ich dann selber Mama wurde, wurde es nicht besser, denn Herbstabende können wirklich lang sein, vor allem mit Kindern, die übermüdet sind, weil sie seit Mittag auf dem Spielplatz herumtoben und mitten am Tag nach Hause müssen, weil es dunkel wird (gibt es irgendwo in Hamburg einen beleuchteten Spielplatz? Ja? Bitte Info an mich!). Abendprogramm ist aber auch keine Option, weil es erst 5 Uhr nachmittags ist!

Zum Glück gibt es einen neuen Trend: Hygge, das dänische Lebensgefühl. Bei uns ist jetzt jeden Tag ab 5 Uhr Hygge-Zeit.

Dann machen wir es uns besonders schön. Lesen ein Buch (oder auch 5), machen uns einen Wohlfühl-Smoothie (oder Kakao) oder kochen gemeinsam (aka spielen in der Kinderküche). Und auch wenn die Kinder nicht da sind, habe ich um Punkt 5 Uhr meine Hygge-Zeit – mit allem, was mich in dem Moment glücklich macht.

Sehr glücklich macht mich im Moment Schokolade. In allen Variationen. Morgens in einer Bowl, im Müsli oder Porridge. Als Kuchen oder bei deftigen Gerichten – ich bekomme nicht genug davon.

Schokolade macht glücklich? Oh ja, vor allem, wenn sie so richtig gut ist.

Im Sommer habe ich kaum in der Küche gestanden und erst in unserem Frankreich-Urlaub habe ich wieder so richtig losgelegt mit dem selber kochen. Diese Lust am Kochen habe ich auch mit nach Hause genommen. Schon im Urlaub hatte ich unglaubliche Lust, mein Chili mit Schokolade, das ich bereits auf einem meiner Chef.One-Dinner gekocht habe, zu verfeinern. In Frankreich war es für dieses Essen viel zu warm, aber Zuhause (bei Sturm und 3 Tagen Dauerregen) war es das perfekte Essen: warm, weich, würzig mit einer herben Kakao-Note und angenehm scharf. Wahrscheinlich wird das mein neues Lieblingsessen an Schietwetter-Tagen oder wenn wir demnächst mal wieder unsere Freunde bekochen oder mit der ganzen Familie zusammensitzen. In jedem Fall ist dieses Essen Hygge pur.

Habt ihr ein Lieblingsgericht? Oder vielleicht wird es ja das Schoko Chili? Ich würde mich so freuen!

Hier das Rezept für 6-8 Portionen:
1 große Zwiebel
4 Karotten
1/2 Knolle Sellerie
1kg Rindergulasch, in sehr kleine Würfel geschnitten
1 Dose Tomatenmark
1 kleine Dose Mais
1 große Dose Kidneybohnen
1 Tafel sehr guter, dunkler Schokolade (ab 90%), z.Bsp. „Noir“ Infinit 99% von Michel Cluizel (via Chocoversum Hamburg)
Kakao-Balsamico-Essig, z.Bsp. Kakao-Balsamico von Kakao Kontor (via Chocoversum Hamburg)
Salz, Pfeffer, Öl, Chili

Die Zwiebel, Karotten und Sellerie schälen und in Würfel bzw. Scheiben schneiden. 2 EL Öl in einem großen Bräter erhitzen, Gemüse kräftig anbraten bis es Farbe annimmt. Dann das Fleisch dazugeben, ebenfalls kräftig anbraten bis die gesamte Flüssigkeit verkocht ist. Tomatenmark dazugeben, schnell und kräftig verrühren, sodass Fleisch und Gemüse die Farbe des Marks annehmen. Mit wenig Kakao-Balsamico-Essig ablöschen, dann das Wasser dazugeben (es muss dampfen, das geht aber nur, wenn ihr auf hoher Temperatur bratet). Die Temperatur drosseln auf mittlere Hitze und ca. 1,5 Stunde bei geschlossenem Deckel köcheln bis das Fleisch sehr weich und faserig ist. Deckel abnehmen, Temperatur hochstellen und weiter köcheln, bis die Flüssigkeit komplett verkocht ist. Mais und Bohnen abtropfen lassen und in den Topf geben, ordentlich verrühren, dann erst die Schokolade in Stücken untergeben und verrühren bis die gesamte Schokolade geschmolzen ist. Mit Salz, Pfeffer und Kakao-Balsamico-Essig würzen. Wem die Konsistenz zu fest ist, gibt peu à peu Wasser hinzu um mehr Soße zu haben. Chili in sehr kleine Stücke schneiden und auf einem Extra Teller servieren, dann kann jeder selber über die Schärfe bestimmen.
Dazu passt Baguette oder Süßkartoffel-Stampf.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Chocoversum in Hamburg entstanden. Die Zutaten wurden vom Chocoversum ausgesucht, Idee und Rezept stammen von mir.

0 Comments

Leave a Comment